GDPdU - Bericht:
Ab dem 01.01.2017 müssen Betriebe alle Unterlagen, die mit einem Datenverarbeitungssystem, z.B. einer Registrierkasse, erstellt worden sind, während der Aufbewahrungsfrist (10 Jahre) "jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar" aufbewahren.
Zu den steuerlich relevanten Daten zählen demnach auch: Journaldaten, Auswertungsdaten (Berichte), Programmierdaten und Stammdatenänderungen.
Siehe Schreiben vom
26.11.2010 des Bundesministerium der Finanzen (BMF)

Download
pdf Bundesfinanzministerium
UnterlagenNachweisebeiBargeschaeften-BMF
Adobe Acrobat Dokument 44.6 KB